Eltern-Kind-Coaching

Ob allein oder gemeinsam erziehend gerät man in eine komplexe Dynamik verschiedener Entwicklungsansprüche, die nicht immer leicht vereinbar sind und manche seelische Zerreißprobe mit sich bringen. Dabei ringt einerseits die Einheit Familie um Zusammenhalt, andererseits drängen individuelle Selbstverwirklichungsansprüche auf Umsetzung, nach dem Motto „Jetzt-bin-ich-mal-dran“. Leicht gesagt, doch in der Überfülle der Angebote und im alltäglichen Wirbel führt oft dieses Selbstüberforderungsmodell zu erschöpften Eltern und unruhigen Kindern.

Wie das komplexe Rollenspiel im Miteinander funktioniert, mit welchen Chancen und welchen gegenseitigen Behinderungen das abläuft, und wie man das für alle Beteiligten realistisch und zufriedenstellend optimieren kann, das ist Thema im Eltern- und Kind-Coaching.
Auf welche Entwicklungsbilder soll man setzen? Welche Rituale können im Familienalltag und an den wichtigen Schnittstellen helfen? Wie kann man lernen, sich gegenseitig wahrzunehmen und besser zu verstehen? Wo werden Grenzen, und wo Gemeinsamkeiten gebraucht? Welcher Sinn steckt hinter Lern- und Entwicklungs-Störungen, und wie kann man sich Atempausen einrichten im alltäglichen Spagat zwischen dem Eigenen und dem Gemeinsamen.